Gefangen im Jemen

Mit seinem Film Gefangen im Jemen kehrte Peter Patzak in die harte Welt der Männerrivalitäten zurück und schickte seinen „Joker“ Peter Maffay in die Wüste, sich mit seinem Sohn auszusöhnen und dessen abenteuerlustigen Freunde vor den Gefahren einer Motorradtour im aufständischen Norden des Landes zu schützen. Was ihm, obwohl er tapfer Tretminen stemmt und als einziger Kenner der jemenitischen Gepflogenheiten wacker gegen die ahnungslosen Greenhorns aus Deutschland annuschelt, letztlich nicht gelingen mag. Neben einem zuweilen arg nervenden Heldenpathos sind Peter Patzak ein glaubwürdiges Bild der politischen Umstände im Jemen und ein spannendes Geiseldrama gelungen – und wirklich beeindruckende Bilder, die sich auf angemessene Weise vor der wilden Schönheit der Wüste verneigen.

Werbeanzeigen

Polizeiruf 110 – Gelobtes Land

Einem weiteren Kapitel deutschen Verbrechens nimmt sich der Polizeiruf 110 – Gelobtes Land an. In eher solider TV-Manier und mit der etwas zu überdeutlichen Absicht, den Zuschauer über einen Missstand in diesem Land aufzuklären, führt Peter Patzak uns das Schicksal des afrikanischen Asylbewerbers Jonah Dibango (Aloysius Itoka) vor, der in Bayern vergeblich auf die Ankunft des Fluchthelfers seiner beiden Töchter wartet. Erfreulich allerdings ist der Auftritt der neuen Kollegin von Jürgen Tauber (Edgar Selge): Michaela May gibt die energische Kripobeamtin Jo Obermaier mit reichlichem Charme, mit Verve und Esprit.