Der unglaubliche Hulk (2008)

Sci-Fi-Actionabenteuer von Louis Leterrier nach den gleichnamigen Marvel-Comics, das seine kraftstrotzende Heldenfigur in eine brasilianische Favela zwecks der Einübung von Methoden zur Impulskontrolle und der Suche nach einem Heilmittel für seinen von Gammastrahlung überlasteten Körper verschickt, wo ihn aber die amerikanischen Miltärs alsbald aufgestöbert haben. Diese zweite grandios gescheiterte Hulk-Verfilmung binnen weniger Jahre deutet die Wissenschaftskritik seiner Vorlage nur noch an, um sich ganz auf seine spektakulär in Szene gesetzten Actionmomente zu konzentrieren, die in einem grotesken Zweikampf Edward Norton vs. Tim Roth kulminieren.

Di., 07. Juli, 20.15 Uhr, SYFY

Die Abbotts – Wenn Hass die Liebe tötet (1997)

Weniger Weltflucht denn Nostalgie prägt die amerikanische Kinoproduktion Die Abbotts – Wenn Hass die Liebe tötet, die mit einiger Verspätung ins deutsche Fernsehen kam. Mit Joaquin Phoenix, Liv Tyler, Jennifer Connelly und anderen US-Jungstars hochkarätig besetzt, erzählt Pat O‘Connor hier ein Familiendrama aus uralter Zeit neu. Ein Hauch von „… denn sie wissen nicht, was sie tun“ weht durch diese gut gespielte, aber überflüssige Reminiszenz an das Lebensgefühl der 50er Jahre, als sich Mädchen noch gegen ihre tyrannischen Väter auflehnen mussten und pubertierende Jungen mit angemalten Koteletten in bonbonfarbenen Schlitten à la Plymouth den Aufstand probten.