Die Reise ins Labyrinth (1986)

Märchenhaft-lehrreiches Puppentrick- und Fantasy-Abenteuer mit Musical-Elementen, das sein jugendliches Zielpublikum in eine fremde und seltsame Welt knuffiger Kobolde entführt, als deren König sich ein gewisser Jareth herausstellt, der, einer treuen Fangemeinde unter seinem weltlichen Pseudonym David Bowie bekannt, seine darstellerische Vita um eine weitere androgyne Zottelfrisur ergänzt. Von einem gewissen Zeitdruck gepeinigt, macht sich die blasierte jugendliche Heldin Sarah (Jennifer Connelly) auf die Suche nach ihrem verwunschenen kleinen Bruder Toby (Toby Froud) und durchquert dabei ein undurchdringliches Dickicht Schabernack treibender, zuweilen mechanisch animierter Puppentrickfiguren, die ihr beim Erreichen ihres Zieles mal hilfreich, oft hinderlich sind. Charmant in der Wahl seines albern-distanzierten Humors, aber inhaltlich konsequent als Entwicklungsgeschichte eines unerfahrenen Mädchens ausformuliert, präsentiert sich der Schöpfer der „Muppets“ Jim Henson als Erzähler einer zeitlos gültigen Fabel, die als Mahnung vor dem „Moor des ewigen Gestankes“ zuweilen unter einer gewissen Süßlichkeit leidet.

Sa., 08. Januar, 20.15 Uhr, TELE 5