Nachtangst (2004)

Von furchtbaren Alpträumen gequält, leidet die junge Medizinstudentin Anna Sonnenberg (Marie Zielcke) unter einem gefährlichen Schlafdefizit – mehrfach droht sie in einen Sekundenschlaf mit möglicherweise fatalen Folgen zu fallen. Ihre Nachtangst wollen drei ehrgeizige Kommilitonen lindern, die einer sensationellen Entdeckung auf dem Gebiet der Schlafforschung auf der Spur sind und versuchen, bei einem ominösen Pharmakonzern den ganz großen Reibach zu machen. Wie schon mit seinem Organspende-Thriller „Der Runner“, ebenfalls ein Produkt aus dem Hause PRO 7, liefert Michael Rowitz auch hier einen Film auf ästhetisch hohem Niveau ab, der sich hinter seiner schicken Schale als vollkommen hohl erweist. Anstatt sich wirklich auf das Sujet Schlafentzug zu verlassen, bombardiert er den Zuschauer mit unmotiviert aus der Trickkiste des Spannungsfilms gegriffenen optischen Reizen, die ob ihres beliebigen Einsatzes auch nicht die offensichtlich angestrebte Suggestivkraft erzielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.