Silberhochzeit

Alma und Ben sind seit einem Vierteljahrhundert ein Ehepaar und beschließen, diesen freudigen Anlass gemeinsam mit ihren Freunden zu feiern. Bei ausgesuchten Speisen und Getränken wird getratscht und gestichelt, bis sich die ganze Bagage als ein Haufen ausgemachter Arschlöcher und hoffnungsloser Egoisten erweist. Ausgehend von einer Kurzgeschichte von Elke Heidenreich, entwerfen Matti Geschonneck (Regie) und Daniel Nocke (Buch) in ihrem Kammerspiel Silberhochzeit ein Panoptikum der Eitelkeiten und Macken, die sich unter dem Einfluss hochprozentiger Drinks in boshaften Attacken entladen. Eigentlich ein spannendes Sujet, doch leider hält der Film schon das Stöbern in fremden Briefen für den Gipfel menschlicher Geschmacklosigkeiten und steuert vorhersehbar und trotz der prominenten Besetzung eher kraftlos auf die bezeichnend banale Schlussbemerkung „Glück ist Sonnenschein auf der Hoteltapete“ zu.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s