Dienstreise – Was für eine Nacht

Eigentlich möchte Lehmann das Wochenende in aller Ruhe mit seiner Frau Rita verbringen, doch dann wird er kurz vor Büroschluss noch zu seinem Chef Herling beordert. Mit einer Bali-Reise als Extra-Gratifikation in der Tasche und dem ferrariroten Porsche des Chefs als fahrbarem Untersatz macht er sich auf den Weg nach Potsdam, um seinen endgültig letzten Job im Außendienst anzutreten. In Dienstreise – Was für eine Nacht erzählt der 1968 in Mainz geborene Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Stephan Wagner („Kubanisch rauchen“, „Liebestod“) die überaus dankbare Geschichte eines grundsoliden und pflichtbewussten Mannes, der in der Hauptstadt von Brandenburg unglücklicherweise an einen bierkampferprobten Kollegen namens Wilmers gerät – eine Begegnung mit Folgen. Ein Gespann für die Götter: Christoph Waltz und Armin Rode präsentieren sich in Bestform, köstliche Gastauftritte von Vadim Glowna, Jockel Tschiersch und Frank Giering runden das Ganze ab.

Die Diebin & der General

Wie schnell ist eine Dummheit geschehen, wie schnell lässt sie einen im Abseits stehen. Als die allein erziehende Mutter des kleinen Toby (Mischa Knobloch) Mist baut und zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt wird, ist sie immerhin so schlau, offensiv mit ihren Problemen umzugehen und lässt sich nicht so leicht an den Karren fahren. Katja Riemann spielt in Die Diebin & der General die sympathisch bodenständige Jessie Fischer, die über sich selbst hinauswächst, als sie mit dem Pflegenotstand in einem Seniorenheim und dem ergreifenden Schicksal eines alten Mannes konfrontiert wird. Miguel Alexandres ganz aus dem Alltag gegriffene Erzählung einer ungewöhnlichen Freundschaft bietet vor allem heitere Unterhaltung, aber auch eine Reihe herzergreifender Momente, was vor allem Jürgen Hentschs überragender Darstellung des trauernden Witwers Walter Voss geschuldet ist.